Volle Lernkraft voraus

Lernstrategien für mehr Erfolg bei Kindern und Jugendlichen

So wie Kapitäne einen Kompass benutzen, um in die richtige Richtung zu steuern, benutzen wir unsere Techniken, um das Lernen in die richtigen Bahnen zu lenken. Der Unterschied: Kapitäne machen Knoten, um vor Anker zu gehen. Bei GENETY begleiten wir Kinder und Jugendliche, um die Knoten im Kopf zu lösen.

Dabei geht es zunächst einmal darum, die passenden Strategien und Lösungen für Lernschwierigkeiten zu entwickeln – und den Jugendlichen konkrete Hilfen, Tipps und Tricks mit auf den Weg zu geben. Ziele sind nicht nur mehr Erfolg und Freude am Lernen sondern auch der Zugang zu den eigenen Stärken, Kompetenzen und Ressourcen. Ist der Jugendliche sich erst einmal seiner Fähigkeiten bewusst, kann er diese optimal nutzen.

Erklärung Anschauen

Zu folgenden Themen geben wir dem Lernenden konkrete Hilfsmittel an die Hand, damit er auch in stürmischen Zeiten zum Steuermann seines Lernerfolgs wird:

  • Multisensorisches Lernen
  • Visuelle Lernstrategien
  • Lernspiele
  • Ressourcenarbeit
  • Prüfungskompetenzen
  • Blockadeabbau
  • Motivation
  • Konzentration

Es finden je nach Bedarf zwischen 6 - 12 Trainingstermine à 1 - 2 Stunden einzeln oder in Gruppen statt. Die Termine erfolgen immer nach persönlicher Vereinbarung mit Kindern und Eltern und sind auch an den Wochenenden und an Feiertagen möglich.

 

Beurteilung von Lehrern nach ersten GENETY- LernCoaching Stunden 2017/ 2018:

 

Taron:

Taron war bisher häufig sehr unruhig, zeigte häufig ein großes Bedürfnis nach Bewegung, verfügte kaum über konstruktive Lernstrategien, brauchte meist sehr lange, um mit einer Aufgabe zu beginnen oder vermied sie vollständig. Daher bestehen deutliche Lücken im Bereich vieler entscheidender Grundlagen.

Neuerdings zeigen sich punktuell immer wieder Phasen, in denen er sehr strukturiert und gezielt mit der Arbeit im Unterricht beginnt, besonders in Situationen, in denen es „darauf ankommt“, wie z.B. Klassenarbeiten arbeitet er inzwischen häufig mit hoher Konzentration und Ausdauer, er lässt sich graduell bereitwilliger auch auf notwendige Wiederholungs- und Übungsphasen ein. Entwicklung insgesamt sehr sehr positiv.

Fabian:

Bisher hoher Grad an Frustration und an Vermeidungs-strategien in Bezug auf bekannte Lese-/Rechtschreibschwäche. Grundsätzlich im gemeinsamen Unterricht schon verbessert, trotzdem noch schwierig, führt hin und wieder noch zu Wiederstand und Verweigerung, je nach personeller Konstellation, lässt sich dann gern auf Stör- und Ablenkungs-aktivitäten vom Mitschülern ein.

Neuerdings sorgt Fabian häufig selbst für einen möglichst ablenkungsfreien Sitzplatz, hat für Weiterarbeit im Lerncoaching entschieden, trotz Focus auf langjährige Schwierigkeiten, dies zum ersten Mal in seiner Lerngeschichte aus eigenem Antrieb.

Lässt sich im Unterricht zunehmend bereitwillig auf Anforderun-gen im Bereich Lesen und Schreiben ein, nimmt dabei individuelle Hilfestellung auch in der Gesamtgruppe an (Beispiel: Zusatzmaterial o.ä.) und arbeitet damit konstruktiv und gezielt.

Damian:

Zeigt häufig sehr große motorische Unruhe, sehr leicht ablenkbar, daher erhebliche Rückstände im Bereich der Lese- und Rechtschreibtechnik, keinerlei besondere Verständnisprobleme auf inhaltlicher Ebene (in keinem Lernbereich)

Neu ist: arbeitet bereitwillig und gezielt an diesen Rückständen, trifft dazu gezielt und eigenständig Absprachen mit Lehrern und Fachlehrern, lässt sich bereitwillig erinnern, beginnt (wenn er dran denkt) einen Igelball zum besseren und störungsfreien Umgang mit Bewegungs- und Wahrnehmungsbedürfnis zu nutzen. Insgesamt besonders schnelle positive Entwicklung!

Jenny:

Jenny schafft es besser sich auf sich zu konzentrieren und mutig an ihrem Zielen zu bleiben. Auch ihr tut das Lerncoaching für den ESA und ihre Zukunft sehr gut und es wäre schade, wenn sie es so kurz vorm Ziel abbrechen würde.

Sara:

Sara durchschaut Aufgabenstellungen besser, zeigt wie gut sie Aufgaben zu zweit und alleine lösen kann und hat in der Teamentwicklung zusammen mit F. starke Fortschritte gemacht.  

Fotis:

Fotis hat den Ernst der Lage erkannt und entwickelt sich immer mehr zum Teamplayer und erkennt diverse Problemstellungen.

Fatma:

Fatma hat die größten Schritte in ihrem Lernverhalten gemacht. Sie meckert viel weniger und konzentriert sich auf sich und ihre Ziele.  Hört den Lehrern mehr zu. Bei ihr hat das Lerncoaching wahre Wunder vollbracht.

 GENETY- Dein Bildungslotse e.V.

Petra Wollny
040 3867 5076

0173 860 3 960
wollny@genety.de
info@genety.de